In wenigen Schritten Cajon lernen

Die Cajon ist ein Instrument, welches durchaus auch in eigener Regie gut zu erlernen. In wenigen Schritten führt es für den Spieler zu den Sounds eines Schlagzeugs. Denn die meisten Klänge eines Schlagzeugs sind mit diesem Instrument nachzuempfinden. Die Cajon lernen ist dabei für Jung und Alt gut möglich. Das Instrument spielt sich sehr bequem mit dem Spieler locker darauf sitzend. Der Spieler hat viele Möglichkeiten die Intensität und gerade auch die Positionen der Schläge zu variieren. Hierbei kann ein Spieler mit den

  • ganzen Fingern spielen
  • den Fingerspitzen
  • mit der flachen Hand
  • den Handballen
  • oder mit der Handkante spielen

Sogar der Daumen allein kann noch einen zusätzlichen Sound erzeugen. Es finden sich allerlei Wege die Cajon klingen zu lassen. Hierbei ist es dann nur noch wichtig, den richtigen Bereich auf der Oberfläche zu finden. Die Geschwindigkeit und die Intensität der Schläge oder Klopfmuster variiert das Klangmuster. So erhalten die Spieler einen ersten Eindruck, wie ein Instrument klingen könnte. Zunächst einmal kann dies nur getestet werden, damit ein eigenes Gefühl für das unbeschwerte Cajon lernen entsteht.

Schrittweise Cajon lernen

Ein ausloten der Spielbereiche erscheint recht wichtig. Sobald ein Gefühl für das Instrument vorhanden ist, kann im folgenden Schritt auch weiter an einem Rhythmus gearbeitet werden. Für den Sound einer Bassdrum wird die Hand hierbei flach gehalten. Die Handfläche schlägt hierbei mittig und etwas oberhalb auf der Fläche. Der Sound, der erzeugt wird, ist bei lockerer Hand bass-lastig, gedrungen und eher dumpf. Beim Cajon lernen geht es vor allem aber um die Snare Drum. Dieser Sound wird mit den Fingern, vor allem der linken Hand, erzeugt. Diese schlagen auf der oberen Seite der Schlagfläche auf und spielen betont eher im Eckbereich. Die gestreckten Finger spielen dabei mit einer Bewegung aus dem Handgelenk. Dies ist eher ein offener Ton, der einen typischen Akzent der Cajon darstellt. Beim Cajon lernen helfen mitunter die Elemente, die einen Snare-Sound unterstreichen, wie etwa Snare-Krallen, ein Snare-Teppich oder gespannte Saiten. Ein weiterer Aspekt, der gelernt werden sollte, ist der Rimshot. Es findet sich eine so genannte Conga-Spieltechnik. Hierbei werden geradezu peitschende Klänge erzeugt. Eine Akzentuierung entsteht hierbei mit der hohlen Hand. Die Finger können leicht abgewinkelt werden und es treffen allein die Finger auf die Oberfläche. Aus dem Handgelenk heraus wird etwas fester auf dem oberen Bereich der Holzmembran gespielt. Ein letzter klassischer Schlag beim Cajon lernen ist außerdem die Ghostnote. Diese füllt eher leise den Raum und setzt keine Akzente. Diese Ghostnotes sind eher Füllschläge. Es gibt hierbei auch einen leichten Tip-Schlag, der aus dem Handgelenk geführt wird. Am oberen Rand der Membran wird ein leiser Klang erzeugt.

Verschiedenartige Akzente beim Cajon lernen

Das Cajon lernen vermittelt für unterschiedliche Beats viele Möglichkeiten des Ausdrucks. Sogar viele unterschiedliche Musikrichtungen sind auf diese Weise zu interpretieren. Hierzu zählen beispielsweise

  • Pop
  • Hip-Hop
  • Rock oder
  • Funk

Die Cajon ist in der Lage viele Klänge eines Schlagzeugs oder viele Beats umzusetzen. Das Cajon lernen bereitet hierdurch viel Freude und erlaubt unterschiedliche Sounds. Beliebt ist solch ein Instrument außerdem beim Tango Nuevo, wo gern mit den klangvollen Snare-Sounds gearbeitet wird. Das Cajon lernen erfordert von einem Spieler nicht einmal sehr viele Kenntnisse. Ein wenig Übung und ein wenig Gefühl ermöglichen schon bald einen guten Klang und erlauben für einen Spieler viele Spielvarianten. Eigene Musikrichtungen und fremde Musik sind gleichermaßen angenehm zu spielen. Das Cajon lernen wird durch seine Vielseitigkeit zu einem angenehmen Hobby, das von südamerikanischen Rhythmen bis hin zu heimischen Klängen viel zu bieten hat.

Einfach Cajon lernen

Ein Anfang könnte mit einer Vorlage eigener Lieblingssongs erfolgen. Diese könnten mit der Cajon begleitet werden. Später ist es dann möglich diese Songs selbst mit Beats nachzuempfinden. Zunächst sollte das Instrument auf normale Art und Weise gestimmt sein. Varianten sind später auch möglich. Ein Spieler könnten zum Cajon lernen zu Beginn sehr langsam anfangen. Langsame Beats und Schläge erweisen sich zu Beginn noch als leicht. Erst später könnte zum erfolgreichen Cajon lernen, wenn die Schläge sicher sitzen, dann das Tempo ganz deutlich gesteigert werden. So sinkt die Wahrscheinlichkeit sich zu verspielen. Spielfehler sollen ja deutlich vermieden werden. Das Cajon lernen zeigt sich aber keineswegs kompliziert oder sehr schwierig. Nur die richtigen Stellen sollten mit den richtigen Teilen der Hand angespielt werden. So kommt bald viel Freude am Spielen der Cajon auf. Gegen grundlegend Unsicherheiten und ein ungutes Gefühl beim Spielen helfen später immer noch weiterführende Fachbücher oder Lehrvideos. Diese müssen aber nicht gleich zu Beginn herangezogen werden. Das Cajon lernen ist auch selbst mit ein wenig Klanggefühl möglich.